Strategie
6 Min

Die TYPO3-Roadmap: Klarheit schafft Planbarkeit

Wann kommen neue Softwareversionen? Das ist selten transparent. Ganz anders bei TYPO3: Die Roadmap des beliebten Content-Management-Systems ist verbindlich und ist zusammen mit der LTS- & ELTS-Strategie ein Garant für Planbarkeit.

Verlässlichkeit ist ein hohes Gut: Bei TYPO3 hat sich die Community darauf geeinigt, dass Release-Daten und Support-Zyklen der wichtigen LTS-Versionen vorher fest bekannt sind. Das ist in der TYPO3-Roadmap festgeschrieben - für LTS- und die ELTS-Versionen.

Die TYPO3-Roadmap im Überberblick

Bei TYPO3 nennt sich die Versionsplanung „Roadmap“. Hier sind vor allem die LTS-Versionen interessant, denn für die gibt es ab Veröffentlichung drei Jahre garantierte Sicherheitsupdates. In der kostenpflichtigen ELTS-Version ist der Sicherheitsupdate-Zeitraum noch weiter verlängert. TYPO3-LTS-Versionen lassen sich so maximal sechs Jahre lang sicher einsetzen, bevor zwingend ein TYPO3 Update erfolgen muss. Das Besondere: Die Zeiträume sind absolut verlässlich! Das geht, weil die Erscheinungstermine von TYPO3-Versionen Jahre im voraus geplant werden. 

TYPO3 VersionLTS bisELTS bis
4.x Abgelaufen Abgelaufen
5.x AbgelaufenAbgelaufen
6.xAbgelaufenAbgelaufen
7 LTS11/201811/2021
8 LTS03/202003/2023
9 LTS10/202110/2024
10 LTS04/2023 04/2026

Den laufend aktuellen Stand der TYPO3-Roadmap finden Sie hier: TYPO3.org/cms/roadmap

Nur die LTS-Versionen von TYPO3 9 und 10 sind aktuell bei bei einem TYPO3-Update und bei einer Neuinstallation empfehlenswert. Je nach Projekt, Umfang und Features empfehlen wir fast immer TYPO3 v10 LTS.

Dennoch ist es sehr angenehm, dass eine einmal mit TYPO3 aufgesetzte Website 6 Jahre lang sicher betrieben werden kann. So kann ein großer Relaunch - der beispielsweise bei großen Veränderungen im eigenen Geschäftsmodell oder in der Unternehmensstruktur notwendig wird, entspannt geplant und gegebenenfalls auf den idealen Zeitpunkt geschoben werden. Diese Planbarkeit macht TYPO3 im Unternehmenseinsatz so beliebt.

TYPO3 hat eine starke Community

TYPO3 ist Open Source und wird von einer gut organisierten Community gepflegt, die freundschaftlich miteinander umgeht. Wir wissen das, weil wir selbst Teil der TYPO3-Community sind und uns damit auch aktiv an der Entwicklung des Produkts TYPO3 beteiligen. Denn wir wollen unseren Kunden ein sensationelles CMS bieten, und besser wird es nicht von alleine, also müssen alle mit anpacken.

Schaffrath DigitalMedien ist TYPO3 Association Gold Member und TYPO3 Business Partner. Das bedeutet: Wir unterstützen die Community finanziell und personell.

TYPO3 LTS und ELTS: Was ist das?

TYPO3 ist für Profis das vielleicht angenehmste Open Source Content- Management-System. Denn es vereint die Vorteile der Open Source Welt – nämlich den frei einsehbaren Quellcode, die Freiheit von Lizenzgebühren sowie eine aktive, attraktive Community – mit der Planbarkeit und Verlässlichkeit eines kommerziellen CMS.

Diese erstaunliche Kombination, vor allem getragen durch das Commitment der Community, sorgt dafür, dass es für TYPO3 verlässliche Sicherheitsupdates gibt. Und zwar immer für zwei Versionen gleichzeitig. Das  rmöglicht es Website-Betreibern und TYPO3-Agenturen, Websites mit hoher Investitionssicherheit aufzusetzen. Das geht, weil sich die TYPO3-Community eben diese feste Roadmap gegeben hat, die ungefähr alle anderthalb Jahre die Veröffentlichung einer Hauptversion vorsieht.

Diese Hauptversion erhält das Anhängsel LTS, also beispielsweise TYPO3 v10 LTS.

Was ist TYPO3 LTS?

LTS steht für „Long Term Support.“ Dieses „Gütesiegel“ erhält die ausgereifte Unterversion einer Hauptversion. Die Community einigt sich darauf, dass zu einem bestimmten Datum (plus / minus ein paar Wochen) eine LTS-Version erscheint, für die es dann 18 Monate lang Updates geben wird (Funktion und Sicherheit), und danach weitere 18 Monate Sicherheitsupdates.

Während des Support-Zeitraums arbeitet die Community übrigens schon am nächsten Release.

Auf dem Weg zur LTS-Version

Beispielsweise gab es von der TYPO3 v10 zuerst eine Version 10.0 (Juli 2019), dann eine 10.1 (Oktober 2019), eine 10.2 (Dezember 2019), eine 10.3 (Februar 2020) mit Feature Freeze – also dem Stopp des Einpflegen von neuen Funktionen, und final dann im April 2020 die Version 10.4 LTS.

Bis zu einer LTS-Version ist es also relativ viel Arbeit.

Besonders interessant ist der Feature Freeze in der Version vor der LTS-Version. Das bedeutet, dass die komplette Community nach dem Feature Freeze 2 Monate lang Vollgas gibt, um Funktionen glatt zu ziehen, Bugs auszubügeln und den Code zu optimieren.

Aus Sicht der TYPO3-Community haben also die LTS-Versionen offiziell „grünes Licht“ bekommen, während die Nicht-LTS-Versionen Spielwiesen sind, die zwar viel können und schon sehr gut sind, aber eben nicht den Feinschliff der LTS-Versionen haben.

Wenn man also vor der Entscheidung steht: TYPO3-LTS-Version, ja oder nein … Wenn es geht, nehmen Sie die LTS-Version! Es steckt einfach viel mehr Arbeit drin. Selbstverständlich kann man auch von z. B. einer 10.3 auf eine 10.4 LTS updaten (bei kleineren Projekten ist das kein großes Ding), aber bei richtig großen Enterprise-Projekten können hier und da kleine Fallen lauern – und das muss man in einem Projekt einkalkulieren. Außerdem muss man sehr schnell auf die LTS-Version updaten, da die Vorversionen wie 10.2 keine Sicherheitsupdates bekommen, schließlich ist dafür ja die LTS-Version da.

TYPO3 LTS Release: Startschuss für die Extensions-Bauer

Angenommen, Sie würden sich in der TYPO3 Community engagieren wollen, indem Sie eine Extension programmieren (Sie können auch Plugin sagen, aber in der TYPO3-Welt hat sich Extension als Wort durchgesetzt). Für welche Version würden Sie diese Extension schreiben? Für eine Version 10.1, in der sich bis zum LTS-Release noch viel ändern kann – mit der Gefahr, dass Sie sich doppelte Arbeit machen? Oder lieber erst für eine LTS-Version?

Genau. Sie würden auf die LTS-Version warten, um Ihre Extensions darauf abzustimmen. Diesen gesunden Menschenverstand hat auch die Community. Weil jede TYPO3-Version prinzipiell weniger Extensions benötigt (da immer mehr Funktionen im Core integriert werden), sind die Zahlen nicht ganz vergleichbar. Aber man sieht sehr deutlich: 2 Monate vor dem Release der TYPO3 v10 LTS-Version sieht es bei Extensions noch dünn aus. Das erschwert vor allem das Update: Von einer TYPO3 v9 LTS auf eine z. B. TYPO 3 v10.2 (ohne LTS) updaten kann man sich sparen, weil man einige Extensions schlicht und einfach noch nicht für die 10er-Version bekommt. Bei einer Neuinstallation eines kleinen Projekts mit geringen Ansprüchen an Funktionen, die das Leben einfacher und die Website besser benutzbar machen, kann man durchaus mit einer Nicht-LTS-Version starten – sofern man mit dem geringeren Extensions-Angebot zurechtkommt und man bereit ist, beim Erscheinen der LTS-Version sofort upzudaten. Für Hobbyprojekte ist das ein gangbarer Weg, eine Firma mit beispielsweise 5.000 Mitarbeitern in 5 Ländern sollte sich nicht auf ein solches Experiment einlassen, da das große Invest in ein Update schnell zu Folgekosten bei Folgeupdates führen kann - das ist keine nachhaltige Strategie.

TYPO3 LTS-Versionen haben mehr Standard-Features

Ein Beispiel aus der aktuellen TYPO3- „Historie“ verdeutlicht ebenfalls, warum es sich lohnt, auf LTS-Versionen zu warten. In der TYPO v9 LTS wurden einige SEO-Features in den Core integriert, für die man bisher eine Extension benötigte. Wer also eine Version 9.2 für ein großes Portal installiert hätte, hätte eine SEO-Extension mitinstallieren müssen. Mit dem Update auf Version 9 LTS hätte man diese Extension dann wieder rausnehmen müssen. Im Business-Einsatz bedeutet das: Arbeit an der TYPO3-Installation und vielleicht Schulungen für die Redakteure, weil sich im Backend Dinge ändern. Hätte man sich sparen können - allein durch ein bisschen Geduld!

TYPO3 ELTS: Der Rettungsanker für alte Versionen

Auch eine ältere TYPO3-Version können Sie weiter sicher betreiben. Dafür wurde die Initiative TYPO3 ELTS ins Leben gerufen. TYPO3 ELTS verlängert den Support-Zeitraum einer LTS-Version um weitere 3 Jahre – für insgesamt 6 Jahre Sicherheit durch Updates! TYPO3 ELTS steht für „Extended Long Term Support“. Dieses kommerzielle Programm, angeboten von der TYPO3 GmbH für rund 2.000 Euro pro Projekt und Jahr zzgl. USt, stellt die Lieferung von Sicherheits- und Datenschutzupdates für Altversionen sicher.

Die Community übernimmt diesen Job nicht, denn die arbeitet ja schon – nebenberuflich und ehrenamtlich – an den aktuellen Versionen, die es ja auch zum Download gibt und für die es die Sicherheitsupdates gratis gibt.

TYPO3 ELTS ist nur für den Core!

Eine Entscheidung für TYPO3 ELTS ist kein Rundum-glücklich-Paket. Denn mit ELTS erhält nur der TYPO3-Core laufende Updates. Das ist für sich genommen super. Hier ist der Vergleich mit Windows 7 ganz gut: Sie können bei Microsoft zwar eine kostenpflichtige Sicherheits-Support-Verlängerung für Windows 7 kaufen, aber da sind natürlich keine Updates für Anwenderprogramme dabei. Für Sicherheitslücken in Altsoftware gibt es oft keine Updates, und auch die kann Einfallstore für Hacker haben. Beispielsweise sind Alt-Extensions, die nicht mehr gepflegt werden, aus Sicherheitsgründen keine gute Empfehlung. Außerdem gibt es für alte PHP-Versionen auch keine Sicherheitsupdates mehr. Als verantwortungsbewusster CEO, CIO oder CTO meidet man solche banalen Risiken, die auf einem Silbertablett serviert werden. 

Ist eine TYPO3 ELTS-Version sinnvoll?

Selbstverständlich gibt es immer wieder Szenarien, in denen – aus welchen Gründen auch immer – ein größeres TYPO3-Update absolut gar nicht in die betrieblichen Abläufe passt, aber genau dafür sind die ELTS-Versionen ja da. Sie sind ein Backup, wenn man die regulären Update-Zyklen aus welchen Gründen auch immer nicht mitmachen kann. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

34 Seiten TYPO3-Wissen als PDF

Strategie