DigitalMedien
1 Min

Wo recherchieren Journalisten – Studie veröffentlicht

Wie und vor allem wo recherchieren Journalisten? Welchen Quellen vertrauen Sie? Dies wollten der Verlag Rommerskirchen und die Hochschule Macromedia wissen und befragten unter anderem 1.428 hauptberuflich tätige Journalisten* in Deutschland.

Auf den ersten drei Plätzen liegen das Internet, dann Telefon und an Platz Drei das persönliche Gespräch. 85 Prozent nutzen das Netz, fast 81 Prozent greifen zum Telefonhörer und 77 Prozent suchen das persönliche Gespräch, wenn sie recherchieren. Dabei liegt Wikipedia weit vorne und rund die Hälfte nutzt das Online-Lexikon regelmäßig. Facebook, Twitter und Xing – also die puren Social Media Netzwerke nutzen von einem Drittel bis zu nur 10 Prozent, der Journalisten für Ihre Recherche.

Interessant ist, dass die Journalisten allerdings in der Online-Recherche ihre persönlichen Kompetenzen eher gering einschätzen. Nur ein Viertel der Befragten glaubt, dass sie umfassende Kenntnisse haben um online richtig und gut zu recherchieren. Dabei sind sie der Auffassung, dass sie durch das Netz besser und schneller an Informationen gelangen können.

Wem vertrauen Journalisten im Netz?

Sich selbst und ihren Kollegen. Die Online-Angebote von Zeitungen, Institutionen der Wissenschaft und anderen Journalisten genießen höheres Vertrauen als Behörden und Regierungsstellen. Am wenigsten vertrauen Journalisten Unternehmen und Parteien.

„Für den Journalismus zeigen unsere Ergebnisse die Notwendigkeit von noch mehr und besserer Qualifizierung im Bereich Social-Media-Recherche und für die PR die Dringlichkeit einer moderneren Weiterentwicklung der klassischen Pressematerialien“, sagt Prof. Dr. Holger Sievert von der Hochschule Macromedia in Köln zu den Ergebnissen. Kathi Preppner vom Verlag Rommerskirchen ergänzt: „Generell bewegen sich die befragten Journalisten eher passiv in den sozialen Netzwerken. Was zum Beispiel das Befragen von Quellen und das Antworten auf Kommentare angeht, gibt es noch viel Luft nach oben.“

*An der Umfrage haben insgesamt 2.329 Journalisten teilgenommen, von denen 1.428 hauptberuflich journalistisch tätig sind.

Die Ergebnisse der Umfrage finden sich hier: www.rommerskirchen.com/umfrage

 
DigitalMedien