DigitalMedien
< 1 Min

Qualitätsstandards im Content-Marketing

Wie cpwissen.de berichtet, führt der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) einen Code of Conduct ein, der für mehr Transparenz und einheitliche Qualitätsstandards im Content-Marketing sorgen soll. Der BVDW versteht sich als Zentralorgan der Digitalen Wirtschaft, d. h. als Interessenvertretung für Unternehmen, die digitale Geschäftsmodelle betreiben oder deren Wertschöpfung auf dem Einsatz digitaler Technologien beruht.

Der Code of Conduct habe das Ziel, Mindeststandards für die Branche zu gewährleisten, vor allem bei der Kennzeichnung von Content-Marketing-Platzierungen. Tragende Säulen des Verhaltenskodex sind:

  • einheitliches Verständnis und Definition
  • Transparenz im Umgang mit Vertriebsstruktur, dem Leitungsspektrum und Kostenstruktur
  • seriöse Arbeitsweisen mit Dritten, in der Kennzeichnungspflicht und mit gesetzlichen Rahmenbedingungen
  • Qualität und Wahrheitsgehalt
  • Messbarkeit
  • Distribution

Seit Anfang 2017 wurde der Code of Conduct von einer Fokusgruppe des BVWD erarbeitet. Alle Agenturen, Publisher und Dienstleister, die den Qualitätsstandards des BVDW entsprechen, können mit ihm zertifiziert werden. Zehn Agenturen haben die Selbstverpflichtung bereits unterschrieben, darunter C3, fischerAppelt und die Profilwerkstatt.

Laut cpwissen.de werde das Content Marketing Forum (CMF) im Rahmen seiner Kooperation mit dem BVDW den Code of Conduct überprüfen und eine eigene Version veröffentlichen, der über den digital getriebenen Ansatz des BVDW hinausgehe, der dem CMF noch zu ausschnitthaft sei.

Foto: rawpixel/Unsplash

DigitalMedien