DigitalMedien
2 Min

Eine neue analoge und digitale Schrift: Die „FF Real“*

Erik Spiekermann und Ralph Olivier du Carrois stellen eine neue Schrift vor: Die „FF Real“*. Eine Sans mit einigen Besonderheiten und eine Zusammenarbeit zwischen zwei Designern, die du Carrois so bezeichnet: »Wir sind in diesem Projekt so ein bisschen wie Studiomusiker«. Die weitere Besonderheit, es gibt die Schrift digital für Print, Web, App und analog aus Holz. Und man kann von Erik Spiekermann handgedruckte Plakate der neuen Schrift erwerben. Alleine für die ausgefallene Idee und das neue Vermarktungskonzept lohnt sich eine kurze Vorstellung.

Schriften kaufen heute Unternehmen, Verlage oder ihre Designer fast ausschließlich digital. Das Einkaufswagensymbol gehört zum Designprozess für neue Produkte einfach hinzu. Das gilt natürlich auch für die neue „FF Real“, die in zwei Familien, der Text und der Head, in 13 Schnitten für alle lateinischen mittel- und westeuropäischen Schriftsprachen aufgelegt ist. Die Schrift nimmt Elemente aus Schriften der Berliner Schriftenhäuser Theinhardt und H. Berthold AG aus dem Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts auf, ohne antiquiert zu wirken. Dabei bezieht sich die „FF Real“ sehr stark auf die „Akzidenz Grotesk“*, wie Spiekermann und du Carrois in einem ausführlichen Interview mit Ferdinand Ulrich beschreiben. Das  Interview mit Erik Spiekermann und Ralph Oliver du Carrois zur „FF Real“, entführt in die Welt des Schriftdesigns und zeigt, wie viele Gedanken sich Gestalter wie Spiekermann und du Carrois bei der Entwicklung von Schriftfamilien machen.

Interessant ist auch der Aspekt, dass die „FF Real“ bei der Interpunktion Alternativen anbietet, wie runde und eckige Formen. Im Interview meint Spiekermann dazu, dass man alleine dadurch eine große Variationstiefe erreiche. Die Holzmodeln für den analogen Druck hat Erik Spiekermann in der Größe von 16 Cicero (1 Cicero ist nach dem Didot Punksystem 12 Punkt, also 192 Punkt) Größe in Rumänien in Holz fräsen lassen. Die Holzformen können auch für andere Schriften, etwa Hausschriften hergestellt und bestellt werden. Vielleicht eine interessante Idee für Unternehmen mit eigenen Schriften. Wer sich für das Plakat und die Holzschriften interessiert, der wendet sich an die Galerie p98a von Erik Spiekermann. Dort gibt es ein Vielzahl interessanter Plakate mit Texten wie etwa „Start Reading. Stop Googling“.

Die „FF Real“ ist in der FontFont Bibliothek verfügbar. Eine Schriftfamilie kostet 449 Euro als Paket, Einzelschnitte liegen bei 49 Euro. Wer also gerade in einem Launch- oder Relaunchprozess und der Suche nach einer modernen und zeilosen Sans ist, für den lohnt ein Blick.

*Die Schrift Real ist eine Marke der Monotype GmbH. Akzidenz-Grotesk ist eine Marke der Berthold Types Limited. Das Bild zeigt einen Screenshot der Schrift auf der Website von fontshop.

DigitalMedien