DruckMedien
2 Min

Neues aus dem Drucksaal: Makulatur – mehr Sicherheit

Umweltfreundlicher und mit noch mehr Sicherheit werden in Zukunft auf dem Flagschiff, der KBA C 48, von schaffrath medien hochwertige Magazine und Drucksachen produziert. Ein Post-Press-Management-System (PPMS) wird in Kürze in Betrieb genommen. Dieses ermöglicht eine absolut passgenaue Produktion aller Printprodukte und weniger Makulatur, also bedrucktes Papier, das weggeworfen werden muss. Das neue System errechnet die gesamte Stückzahl so perfekt, dass kein einziges Exemplar mehr zu viel gedruckt wird. Eine spannende Technik, die in der Lage ist, sowohl die Exemplare, die sich auf dem Förderband zu Kreuz- und Stangenleger befinden, zu berechnen, als auch die, die gerade noch in der Druckmaschine rotieren. Für Kunden von schaffrath medien ein Pluspunkt, denn so produzieren sie ihre Printobjekte noch nachhaltiger.

KNOW!S HOW Was ist eigentlich Makulatur? Ein beflecktes Ding

Als Makulatur bezeichnet man in einer Druckerei schadhafte und fehlerhaft gedruckte Papiere, die vor allem beim Anlaufen eines neuen Druckauftrages in einer Druckmaschine entstehen. In der Regel ist dann etwa der Farbauftrag noch nicht optimal für ein qualitativ hochwertiges Druckerzeugnis. Makulatur kommt aus dem Lateinischen „maculatura“ und bedeutet in der Originalübersetzung „Beflecktes Ding“ von „macula“, der Fleck.

 

Zentrale Makulaturentsorgung
Makulatur fällt auch zu Beginn des Druckprozesses auf der KBA C 48 an. Denn die Experten bei schaffrath medien legen ganz besonders großen Wert auf die Qualität und das Aussteuern der Farben. Aber auch hier gibt es eine nachhaltige Verbesserung. Statt wie bisher die Makulatur in Tonnen an der Druckmaschine zu sammeln und dann aufwendig zu den Containern zu fahren und diese dem Recycling zuzuführen, wird dies in Zukunft über Förderbänder geschehen. Hier zeigt sich die soziale Verantwortung von schaffrath medien. Denn die Förderbänder ermöglichen ein sichereres Arbeiten an der KBA C 48 und Energie kann eingespart werden. Der innerbetriebliche Verkehr, auch wenn er noch so gut eingespielt ist, birgt immer ein höheres Risiko für die Mitarbeiter als der automatisierte Transport über die Förderbänder. Die Makulatorbogen werden fachgerecht dem Altpapier-Recycling zugeführt.

Regionalisierte Ausgaben möglich
Die KBA C 48 hat aber einen weiteren, entscheidenden Vorteil: Die A/B-Produktion. Dies bedeutet, dass zwei unterschiedlich gestaltete 24-Seiter in einem Druckgang gedruckt werden können. Am Ende entstehen so zwei Produkte und damit die Möglichkeit, bei schaffrath medien in Geldern etwa Ausgaben zu regionalisieren.

 

Martin Sellmann
02831.925-216
martin.sellmann@schaffrath.de

Foto: Josef Kubes/shutterstock.com

DruckMedien