DigitalMedien
2 Min

Warum Domains für Marken und Unternehmen eine wichtige Rolle spielen.

Die Wichtigkeit der Auswahl von passenden Domains wird bei vielen Unternehmen und Marken noch immer unterschätzt. Beispiele aus der Praxis gibt es viele. 

Im Jahr 2015 hat Skypicker die Website kiwi.com für 800.000 US-Dollar gekauft und den Firmennamen entsprechend geändert. CEO Oliver Dlouhý wollte Verwechslungen mit anderen Unternehmen vermeiden und benötigte einen zugänglicheren Domainnamen für den Vergleich von Flügen. Ein anderes Beispiel ist die Website tesla.de. Wann immer Elon Musk oder sein Elektroauto für Aufsehen sorgten, bemerkte Ralf Schmaus es sofort. Der Eigentümer eines kleinem Softwareunternehmen Tesla CRM besitzt die Domain Tesla.de. In solchen Tagen nahmen seine Website-Besuche um 50.000 Besucher zu, da Benutzer, die Tesla.com tatsächlich besuchen wollten, verloren gingen

Die Wahl der Domain ist entscheidend

Die Etablierung einer eigenen Marke oder Kundenmarke ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Unabhängig davon, welche Methode für eine effektive Markenwerbung angewendet wird, sollte das Naming der Domain eine hohe Priorität haben. Da diese Domains nicht nur (unbewusst) die zugehörige Marke definieren können, sondern den Benutzern auch dabei helfen, den Wert und den Nutzen der Marke zu bewerten, können durch die beste Verwaltung von Domainnamen und die defensive Registrierungsrichtlinie auch sichergestellt werden, dass das Markenimage aktuell und skalierbar ist und kann so Trittbrettfahrern widerstehen, die von einem guten Ruf profitieren wollen.

Der Domainnamenmarkt selbst wächst stetig. Laut dem "Global Domain Report" von InterNetX und Sedo wurden seit der Einrichtung des Internets mehr als 366 Millionen Domains zur Registrierung freigegeben. Die Chance eine Top-Level-Domain (TLD) zu ergattern ist in den letzten Jahren stetig gesunken. Oftmals können die gewünschten TLDs nur über Markplätze zu höheren Summen erworben werden.

Was bedeutet Top-Level-Domain?

Laut denic.de sind Top Level Domains (TLDs) die höchste Hierarchiestufe im internationalen Domainnamen-System. Sie stehen bei einer Domain ganz rechts: z. B. schaffrath.de 

Generell unterscheidet man zwischen generischen Top Level Domains (gTLDs) wie beispielsweise .com, .net, .org oder .info und länderbezogenen Top Level Domains (abgekürzt ccTLDs für country code) wie .de, .uk oder .fr.

Welche Domain ist die richtige?

Die Domain ist immer der Startpunkt: eine erfolgreiche Online-Kampagne, eine neue Produktmarke oder ein Event – jeder möchte es im Web finden. Die Domain ist hier ein wichtiger Teil. Ob es uns gefällt oder nicht: Der Name ist gültig und unterliegt immer einer unbewussten Bewertung. Der Domainname wird nicht nur im Browser angezeigt, sondern ist auch Teil der E-Mail-Adresse. Damit ist er die Nummer eins im Internet. Durch eine gute Domainverwaltung oder eine professionelle Domainverwaltung kann sichergestellt werden, dass ein Domain-Portfolio eingerichtet wird und für zukünftige Zwecke wie zugehörige Geschäfte, Werbekampagnen oder neue Angebote abgerufen, geschützt und erweitert werden kann.

Es gibt auch Alternativen zu den TLDS die sog. New gTLD. Kein Wunder, denn bei geschickter Verwendung können neue gTLDs das Branding unterstützen. Sie können das Unternehmen mit der Region (.berlin) oder der Branche (.app) verknüpfen. Die Möglichkeiten für Marken, sich im Feld zu positionieren, haben stark zugenommen. 

Vergessen Sie also nicht bei der nächsten Kampagne oder Event auch die Domains zu überprüfen. Die Domains lassen sich bei fast allen Internetdienstanbieter gratis checken. Ein gutes Tool zum überprüfen ist https://instantdomainsearch.com/.

Mehr Information in unserem aktuellen WhitePaper

DigitalMedien