DigitalMedien
2 min

Die wichtigsten Trends im Online-Marketing für 2022 – Zwischen Nachhaltigkeit und künstlicher Intelligenz

Die zwei stärksten Trendthemen der Online-Marketing-Szene 2022, die sich stetig weiterentwickeln, bleiben Nachhaltigkeit und der Kampf mit der Masse an Daten. 
Schon längst hat das Thema Nachhaltigkeit in allen Bereichen Einzug erhalten, auch in der Werbung von Unternehmen und Händlern. Aber auch in internen Prozessen spielt das Thema für die Endkunden eine wichtige Rolle – so werben viele mit umweltfreundlichen Lösungen, energieeffizientem Versand und einem grünem Rechnungszentrum. Doch für viele Kund:innen ist längst klar, dass Nachhaltigkeit keine Besonderheit mehr sein darf, mit der Unternehmen werben, sondern eine Selbstverständlichkeit.

Trendthema Nachhaltigkeit im Online-Marketing

Der Trend der Recommerce, sprich gebrauchten und wiederaufbereiteten Waren, zeigt bereits einen möglichen Weg zu mehr Nachhaltigkeit auf. Aber auch andere Möglichkeiten, wie z. B. das Erleben von Waren virtuell wird zukünftig ein großes Thema spielen, um das Retourenaufkommen zu reduzieren. Dadurch könnte die Augmented-Reality-Technologie, der es noch immer an wirklichen Best-Practice-Cases fehlt, auch zu mehr Nachhaltigkeit beitragen.

Wichtig ist den Kund:innen heutzutage recycelbare Produkte, transparente Produktionswege inkl. Rohstoff-Nachverfolgnug sowie die Art und Weise der Produktion. Genau diese Themen müssen Unternehmen bedienen, um das Vertrauen der Kund:innen zu gewinnen und auch weiter zu stärken.

Trendthema Künstliche Intelligenz im Online-Marketing

Das Thema Künstliche Intelligenz bleibt auch beim Ad-Management nicht verborgen. Viele manuelle Tanks werden in der Google-Werbung von Algorithmen übernommen. Das entlastet vorallem den Anzeigenmanager führt aber auch dazu, dass viele Agenturen beunruhigt sind, zukünftig Anzeigenkunden an technische Dienstleister zu verlieren.

Durch die Massen an Daten ist eine manuelle Auswertung heutzutage kaum machbar, da wäre der Einsatz von KI eine Bereicherung. Besonders in Sachen Personalisierung in Bezug auf automatisierten Kommunikation und personalisierten Websites ist es durch KI einfacherer Kundenbedürfnisse zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zu bedienen. 

Gezielte Ansprache jeder Altersgruppe

Für Unternehmen und Marken wird es immer bedeutender gezielt einzelne Alterssegmente anzusprechen. Vorrangig natürlich die Generation Z, die beispielsweise mit Smartphones und kontaktloses Bezahlen aufwachsen. Für diese Anspruchsgruppe muss sich sowohl die Ansprache im Web, als auch die Social-Media-Ansprache ändern. Denn Facebook gehört hier längst nicht mehr zur Nr. 1. Tiktok für die jüngeren Zielgruppen, Linkedin in der B2B-Landschaft und nicht zuletzt Instagram bei vielen bildorientierten Formaten haben sich an die Spitze geschoben und müssen für eine passgenaue Ansprache bedient werden.  

Warum sind Daten so wichtig im Online-Marketing?

Ohne Daten läuft in der Werbung kaum noch etwas. Ein Dauerthema ist das Ende der Cookie-basierten Werbeaussteuerung. Für viele werbetreibende Unternehmen ist das Ende der Cookie-Ära noch immer nicht verdaut. Bis 2023 wird uns der Third-Party-Cookie noch begleiten, aber sein nahendes Ende hat 2021 schon vielerlei Innovationen hervorgebracht. Alternativen zeigen sich beispielsweise in Form der Login-Allianzen auf Single-Sign-on-Basis wie Net-ID und Verimi. Hierbei wird die Wiedererkennbarkeit der Nutzer:innen durch die Einwilligung im Rahmen der Anmeldung aufrechterhalten. Eine andere Möglichkeit ist das Fingerprinting, welches auf Basis eindeutiger Merkmale der Nutzer:innen für die Identifikation – beispielsweise über die Kombination aus Browserversion, Betriebssystem, Farbtiefe, installierten Plugins und Schriften arbeitet. 

Die intelligente Kombination von Technologie und First-Party-Daten wird uns mit Sicherheit 2022 noch weiter begleiten. 

DigitalMedien