DigitalMedien
1 Min

Das digitale Deutschland – Wer ist wie und wo online?

Der Herbst ist traditionell der Monat der digitalen Messen, wie der dmexco, der NEOCOM oder demnächst auch der Content World und damit auch die Zeit in der viele neue Studien und Fakten über die Nutzung von Medien und des Internets zur Verfügung stehen. So gab es neue Erkenntnisse aus der ARD und ZDF Langzeitstudie zur Massenkommunikation und eine interessante Sonderpublikation der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (AGOF) und der dmexco zu den Digitalen Welten.

In Deutschland leben 69,24 Millionen Menschen ab 14 Jahren von denen 76,3 Prozent stationäre und mobile Internetangebote nutzen. 54,5 Prozent von ihnen nutzen mobile Internetangebote und 1,15 Millionen nutzen ausschließlich den mobilen Zugang zum Netz. Sehr deutlich schält sich aus den Daten heraus, dass die Zielgruppe 14 bis 39 Jahre über beide Kanäle sehr gut erreicht wird, denn diese nutzt auch zu über 80 Prozent intensiv das mobile Internet. Diese Tendenz nimmt bei den Älteren deutlich ab. So nutzen zwar noch 90,6 Prozent der 40-49 Jährigen das stationäre Internet, aber nur 63,8 Prozent den mobilen Zugang. Mit zunehmendem Alter verstärkt sich dieser Trend.

Das Internet hat sich zum Massenmedium gewandelt und ist längst der Nische entwachsen. Dies gilt auch für das mobile Internet. Die jungen Zielgruppen chatten und nutzen sowohl mobil wie stationär vor allem Filme. Die Älteren dagegen bevorzugen Sportergebnisse oder Bücher und dafür stärker das stationäre Internet. Es lasse sich feststellen, dass junge Nutzer kaum zwischen stationärem und mobilen Internet unterscheiden, sondern sich an der passenden Nutzungssituation orientierten. Die Älteren dagegen halten am stationären Internet aktuell noch fest, ist es doch die gelernte Keimzelle ihres Internetzuganges.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis: „Digital ist nicht gleich digital. Erst durch ein intelligentes Zusammenspiel zwischen stationär und mobil lassen sich die digitalen Welten wirklich nachhaltig verbinden.“

Foto: nenetus/shutterstock.com

DigitalMedien