Die Worte „Panda“ oder „Penguin“ lösen bei Webmastern nicht unbedingt die Assoziationsketten „süß“, „isst Bambus“, „Panda Forschungs- und Aufzuchtstation Chengdu“ oder „flugunfähiger Seevogel der auf der Südhalbkugel der Erde lebt“ und „niedlich watschelnder Gang“ aus. Also das, was wir putzigen Tieren mit diesen Namen zuschreiben. Diese Namen sorgen bei Webmastern eher für Stirnrunzeln. Die Namen „Panda“ oder „Penguin“ verwendete die Suchmaschine Google für Updates seines Algorithmus – also seiner Handlungsvorschrift, nach der das Web durchsucht wird und die Suchergebnisse dargestellt werden. Jetzt kündigt Google für den Mai ein weiteres Update an. Diese Nachricht veröffentlichte Software Experte Klemen Kloboves im Google Webmaster Central Blog Mitte März. (Link zum Artikel im Google Blog)

Der Titel „Continuing to make the web more mobile friendly“ verrät einiges über die Pläne von Google. Man will daran festhalten, das Web freundlicher für Nutzer, mit mobilen Endgeräten zu gestalten. Ob man auf eine Anfrage gute und relevante Ergebnisse erhalte, solle in Zukunft nicht mehr davon abhängen, von welchem Gerät aus die Suche gestartet wurde. Also ob von einem Desktop PC, einem Tablet oder Smartphone. Im April letzten Jahres optimierte Google bereits die Suchergebnisse, deren Anfragen von mobilen Endgeräten ausgingen.

Im Mai diesen Jahres wird nun das neue Update dafür sorgen, dass im Ranking der Suchergebnisse nicht nur die Relevanz der Inhalte eine Rolle spielen sondern auch, ob die Website „mobile friendly“ – also ob sie optimiert für mobile Endgeräte ist. Für alle die, die bis heute eine rein auf Desktop-Rechner optimierte Website einsetzen, sollte diese Ankündigung ein allerletzter Wachruf sein, ihr Online Angebot nun auch für mobile Endgeräte zu optimieren. Es ist damit zu rechnen, dass Websites die nicht „mobile friendly“ gestaltet sind, abgestraft werden, also im Ranking Plätze verlieren werden.

Konsistent Nutzerfreundlich über alle Kanäle

Webangebote sollten heute als Standard auf allen Endgeräten, angefangen vom Fernsehgerät, dem Desktop-PC, Laptop, Tablet bis hin zu allen möglichen Smartphone-Größen optimal dargestellt werden und dem Benutzer immer die optimale „Usability“ bieten. Wer testen will, ob die Suchmaschine Google seine Website als „mobile friendly“ einstuft, kann dies ganz einfach im Web unter dem „Test auf Optimierung für Mobilgeräte“ tun. Dort trägt man seine URL ein und bekommt sofort ein Ergebnis. Dieser Link führt Sie zu der Testseite für Webpages.

KNOW!S hat den Test für diese Website gemacht. Der Test dauerte rund eine Minute und das Ergebnis einfach und klar formuliert: „Großartig! Diese Seite ist für Mobilgeräte optimiert.“ Bei so viel Lob freut man sich. Ist die Seite noch nicht mobil optimiert, sollte über einen Relaunch nachgedacht werden. Denn im Zuge einer Generalsanierung könnte die Webpräsenz mit Hilfe von responsivem HTML auch auf mobile Endgeräte abgestimmt werden. Google bietet, für alle die, die unsicher sind einen Webmaster Mobile Guide (Link zum Webmaster Mobile Guide) an.

Eines darf man allerdings weiterhin nicht außer Acht lassen, für eine Website die im Ranking der Suchmaschinen ganz oben stehen will: Die technische Optimierung ist die eine Seite der Medaille. Die andere Seite sind nach wie vor gute und exzellente Inhalte. Aber auch Seiten mit hochwertigtem Inhalt werden bei dem kommenden Update abgestraft, wenn sie nicht „mobile friendly“ sind.

 

Lars Kosman
kosman(at)schaffrath-digital.de
0 28 31 / 925-550

Illustration: Screenshot Test ob die Website der KNOW!S „mobile friendly“ ist.