Lars Kosman, Consultant bei Schaffrath DigitalMedien, über die Vorteile von Unternehmenskommunikation per App und die Entwicklung der Bayer-App „one“.

Herr Kosman, Bayer hat vor Kurzem den Saatgut-Produzenten Monsanto übernommen und Schaffrath gebeten, zu diesem Anlass eine App zu entwickeln. Welche Aufgabe hat die App?

mobio ist ein App-Produkt, das Sie vor einiger Zeit entwickelt haben. Also eine Lösung von der Stange?

Ja, aber eine sehr flexible. Wenn Sie von uns eine App haben möchten, erhalten Sie diese mit einem gewissen Set an Funktionen. Dann können wir die App aber stark anpassen, sodass sie wirklich in Ihrem gewünschten Look-and-feel kommt. Funktional können wir das an jeder Stelle aufbohren. Außerdem handelt es sich um eine hybride App, die, einmal entwickelt, sowohl auf iOS als auch auf Android funktioniert. Das spart Entwicklungskosten.

Wie haben Sie mobio für Bayer aufbereitet?

In „one“ — so der Name der App – finden Mitarbeiter News von HR bis Crop Science in bis zu sieben Sprachen. Und jeder User kann die Inhalte nach Sparten und Ländern filtern. So sehen die Nutzer das, was sie interessiert. Außerdem gibt es in der App einen Social-Media-Bereich. Nutzer können sich ein sogenanntes „Selfie-Profil“ erstellen. Sie können Fotos hochladen und angeben, welche Hobbys sie haben und in welcher Abteilung sie arbeiten. So können sich Kollegen leichter vernetzen und sehen, wer am Standort ähnliche Interessen hat. Eine Art Bayer-internes Instagram. Diese Profile sind dann auch im Intranet verfügbar. Alles, was Sie in der App oder im Intranet machen, wird auch im jeweils anderen System ausgespielt.

Nun beinhalten firmeninterne Nachrichten oft sensible Informationen. Wie haben Sie diese internen Informationen von außen zugänglich gemacht?

Sie finden die Bayer-App in den üblichen App-Stores. Jeder kann sich „one“ herunterladen Aber externe User finden dort nur öffentliche News der Bayer AG. Mitarbeiter hingegen können sich in der App anmelden, erst dann werden interne News in die App ausgespielt und zusätzliche Funktionen freigeschaltet. Im Hintergrund wird dann ständig geprüft: Handelt es sich um einen aktiven Mitarbeiter, oder hat der vielleicht letzte Woche das Unternehmen verlassen und erhält dementsprechend keinen Zugriff mehr? Die Datensicherheit ist natürlich ein großes Thema.

„Von der ersten Idee bis hin zur fertigen App hat uns das mobio-Team kreativ und kompetent unterstützt. Mit der mobio-App haben wir die von uns benötigte Flexibilität erhalten.“

Dr. Markus Poll-Stachelscheid
Digital Communications
Bayer AG

Unternehmenskommunikation per App — ist das die Zukunft?

Wir sind es heute gewohnt, so schnell wie möglich informiert zu werden – zu Hause und unterwegs. Warum soll das bei Informationen aus meinem Unternehmen anders sein? Und da sind Apps der richtige Weg. Mitarbeiter sind so nicht mehr an Firmengeräte oder -netzwerke gebunden. Besonders interessant ist das für Firmen, die viele Beschäftigte in der Produktion haben, am Fließband. Die haben am Arbeitsplatz keinen Rechner mit Zugang zum Intranet. Aber die haben privat alle ein Smartphone und können so Zugriff auf die Informationen erhalten. Dieser Trend ist stark im Kommen.

Im folgenden Video erhalten Sie einen Eindruck der App und dessen Funktionen:

Your browser does not support the video tag.

Mehr Informationen rund um das Thema bekommen Sie bei Lars Kosman unter 02831 925-550 oder kosman(at)schaffrath-digital.de

Text: Marten Hahn
Montage: Schaffrath